FahrradhelmTests.com

Fahrradhelm Test als Ratgeber und Kaufberatung

startseite Fahrradhelm Test als Ratgeber und KaufberatungEin Fahrradhelm Test ist zwar keine Pflicht um die richtige Auswahl zu treffen, aber sehr zu empfehlen, das wissen auch zahlreiche Radler.

Manche setzen leider nur ungern einen Sturzhelm auf, weil sie Angst um ihre Frisur haben. Viele Berufstätige fahren in der heutigen Zeit mit dem Rad zur Arbeit und sollten daher einen Cityhelm tragen, um Verletzungen zu vermeiden.

Ein Radhelm kann die schwersten Kopfverletzungen vermeiden. Kopfverletzungen treten leider bei Radunfällen vermehrt auf.

Die besten Fahrradhelme inkl. Preisvergleich finden Sie hier *JETZT ANSEHEN*

Unterscheidungen verschiedener Radlergruppen

Man teilt in verschiedene Sturzhelm – Gruppen ein. Es gibt

  • den normalen Radhelm,
  • den Kinderhelm,
  • den City Helm und
  • den Trekkinghelm.

Kinderfahrradhelme sind die wichtigsten, da Kinder zumeist schnell radeln, aber noch nicht über das nötige Reaktionsvermögen verfügen. Möchte man beim Kauf nichts falsch machen, sollte man sich vor dem Kauf den aktuellsten Fahrradhelme Test von Stiftung Warentest oder dem ADAC, genauestens anschauen.

Ein ausführlicher Fahrradhelm Test bringt eine klare Gegenüberstellung

Stiftung Warentest oder der ADAC führen immer wieder einen aktuellen Fahrradhelm Test durch. Der Vergleich und die Bewertung werden in der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Die Untersuchung ist einzuschauen und nachzuvollziehen.

Wer mit einem Mountainbike oder einem Rennrad unterwegs ist, sollte auf einen Sturzhelm nicht verzichten. Ein Trekkinghelm bietet sich für Nutzer von einem Mountainbike an.

Kinder sollten spezielle Kinderfahrradhelme tragen. Diese sind der Größe und dem Fahrverhalten angepasst. Ein Kinderhelm sollte immer der gerade aktuellen Kopfgröße angepasst sein. Ein Fahrradhelm Test sollte stets zurate gezogen werden, damit man die neuesten Entwicklungen verpasst.

Gerade Radler, die mit einem Rennrad unterwegs sind, sollten sich auf den aktuellsten Fahrradhelm Test verlassen und diesen berücksichtigen. Rennradfahrer kommen aufgrund der Fahrradkonstruktion auf hohe Geschwindigkeiten und Stürze sind nicht selten. Testsieger zu kaufen, ist in diesem Fall angebracht, diese findet man im Fahrradhelm Test, der Vergleich verschiedener Modelle und deren Bewertung kann einen bei der Kaufentscheidung sehr unterstützen.

Die technische Untersuchung und Prüfung ist für einen Laien viel zu aufwendig und unübersichtlich. Das sollte man den Experten überlassen. Die sind darauf spezialisiert, eine solch aufwendige Prüfung professionell durchführen zu können. Ein Fahrrad hat im Gegensatz zu einem Auto keine Knautschzone, man kann sich lediglich mit einem Helm und guter Kleidung schützen. Daher sollte man zumindest den Testsieger des aktuellen Fahrradhelms Test kennen und wissen, warum dieser es geworden ist.

Bei einem Fahrradhelm kommt es nicht nur auf die Optik an, sondern vielmehr auf die Schutzwirkung. Die Hersteller sind sich aber vollkommen bewusst, dass es Eitelkeiten unter Radlern gibt, daher wurden Helme konstruiert, die sicher und schön anzuschauen sind. Mittlerweile gibt es Fahrradhelme, die einem Basecap zum Verwechseln ähnlich sehen. Die richtige Art des Schutzes, für Radler, die in allen Lebenslagen cool aussehen möchten. Ein Fahrradhelm Test alleine reicht nicht aus, um den richtigen Helm zu finden, er muss auch passen.

Einen passgenauen Sturzhelm finden

In der Regel ist es ganz einfach, einen Helm zu finden, der genau auf den Kopf des Radlers passt. Man sollte sich beim Kauf entweder an einen kundigen Verkäufer wenden, oder besser, vor dem Kauf selber den Kopf mit einem Zentimetermaß vermessen und 1 Zentimeter hinzurechnen, das ergibt die genaue Helmgröße. Ein Helm kann nur richtig schützen, wenn die Passform perfekt ist oder er passend eingestellt wurde. Im Gegensatz zu früher kann man heutzutage die angebotenen Helme vielseitig verstellen.

Zumeist besitzen sie ein Rädchen am Hinterkopf, das den Kopfumfang verstellt. Dieses sollte man zuerst einstellen, dann können häufig noch Polster in die Innenseite des Helmes mithilfe von Klettpunkten angebracht werden. Der Kinnriemen sollte ebenfalls genauestens eingestellt werden. Das ist nur bei der ersten Anprobe nötig, da der Helm bei den meisten Modellen über einen gesonderten Verschluss verschlossen und geöffnet werden kann. Laut Fahrradhelm Test sitzt er erst dann richtig, wenn er jeder Kopfbewegung und jedem Kopfschütteln standhält und nicht verrutscht. Der Helm darf keinesfalls in den Nackenbereich rutschen. Er muss dort bleiben, wo er hingesetzt wurde.

Laut Fahrradhelm Test muss ein Helm nicht immer teuer sein

Ein Fahrradhelm Test kann beweisen, dass Helme nicht immer teuer sein müssen, um Sicherheit bieten zu können. Besser als gar kein Helm, ist ein günstiger Helm mit einer genauen Passform. Ein Fahrradhelm Test alleine reicht allerdings nicht aus, um Sicherheit zu gewährleisten, wichtig ist die Konsequenz des Fahrers, den gewählten Helm auch zu tragen. Ein Helm sollte grundsätzlich bei jeder Fahrt getragen werden, ob es nun eine lange oder kurze Fahrt werden soll. Viele Radunfälle passieren ohne dass andere Verkehrsteilnehmer daran beteiligt sind. Schadhafte Straßen und Unkonzentriertheit können zu Stürzen führen, manchmal ist auch ein Handy schuld, das unverhofft zu klingeln beginnt. Nicht selten führen diese Unfälle zum Tod, gerade wegen Kopfverletzungen, die durch einen Helm hätten vermieden werden können.

Man sollte daher immer im Vorfeld einen Fahrradhelm Test zurate ziehen und sich selber noch vergewissern, ob es vielleicht günstige Modelle gibt, die ebenfalls den Kriterien eines guten Helmes entsprechen. Man sollte darauf achten, dass Helme hinten am Feststellrad LED Leuchten oder Rückstrahler besitzen, das sorgt dafür, dass Radler mit dieser Art Helm bei Dunkelheit besser von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden.

Auf die richtige Helmpflege kommt es an

Trotz guter Bewertung bei einem Fahrradhelm Test, kann ein Helm nur dann wirklich sicher sein, wenn er richtig gepflegt wird. Fährt man mit einer Gruppe Mountainbike, dann kann es zu Schlammspritzern auf dem Helm kommen. Diese möchte jeder Radler zu Recht entfernen. Man sollte aber für die Reinigung lediglich eine ganz leichte Seifenlauge und auf keinen Fall Chemikalien zur Reinigung verwenden. Chemikalien könnten die Struktur der verwendeten Materialien verändern und diese brüchig machen, der Helm würde bei einem Sturz zersplittern wie eine Porzellantasse und würde keinerlei Schutz mehr bieten können. Dies kommt daher, das mit der Zeit, je nach Beanspruchung, der im Material vorhandene Weichmacher entweicht und dieser Umstand den Helm spröde macht.

Das für die Helmherstellung verwendete Material unterliegt einer natürlichen Alterung. Starke Sonneneinstrahlung und häufiger Gebrauch sowie kleine Stürze können das bewirken. Ein Helm sollte daher in regelmäßigen Abständen, je nach Gebrauch zwischen 3 und 5 Jahren, ausgetauscht werden. Eine Neuorientierung über einen Fahrradhelm Test sollte dabei wieder erfolgen. Auf jeden Fall sollte jeder Besitzer eines Fahrradhelmes darauf achten, diesen pfleglich zu behandeln und nicht auf den Boden fallen zu lassen.

Fahrradhelmpflicht, ja oder nein?

kinderfahrradhelm Fahrradhelm Test als Ratgeber und KaufberatungIn Deutschland besteht noch keine Helmpflicht für Radfahrer. In anderen europäischen Ländern dagegen schon, allerdings werden in den wenigsten Ländern Bußgelder aufgrund der Nichteinhaltung dieses Gesetzes verhängt. Die meisten aller Bundesbürger würden für eine generelle Helmpflicht stimmen, wenn es zu einer Abstimmung käme. Mittlerweile haben sich die Gefahren, die sich beim Radfahren ohne Helm ergeben können rumgesprochen und jeder verantwortungsvolle Radler fährt daher freiwillig immer mit Helm. Eine Helmpflicht für Kinder existiert leider auch noch nicht, aber die meisten Eltern lassen ihre Kinder nur mit einem Kinderhelm radeln, da sie sich der Gefahren bewusst sind.

Die Eigenverantwortung einen Helm zu tragen

Neueste Entwicklungen im Radtechnikbereich sorgen dafür, dass immer höhere Geschwindigkeiten erreicht werden können. Diese teilweise sehr hohen Geschwindigkeiten vervielfachen die Gefahr von schweren Kopfverletzungen bei Stürzen. Ebenfalls der Trend des Mountainbikens birgt viele Gefahren. Das Radfahren im Wald und auf Schotterstraßen ist noch gefährlicher als in der Stadt. Drohende Kopfverletzungen sind bei dieser Sportart das Gefährlichste was zu erwarten ist, aber durch einen Helm können diese erfolgreich vermieden werden.

  1. Beim Kauf eines Helmes sollte auf die Bequemlichkeit und die genaue Passform großer Wert gelegt werden, da diese Kriterien nicht nur entscheidend für den Schutz sind, sondern auch für den Tragekomfort. Je bequemer ein Helm ist, desto lieber und somit häufiger wird er getragen. Einen drückenden, unbequemen Helm setzt niemand gerne auf.
  2. Eltern sollten daher darauf achten, dass ihre Kinder nie ohne Helm radeln und dass dieser bestens passt und auch bequem ist.
  3. Man sollte zudem immer die Kaufbelege aufbewahren, nicht nur wegen der Garantie, sondern auch als Erinnerungsstütze, damit man weiß, wann die Anschaffung getätigt wurde und wann der gekaufte Helm wieder ersetzt werden sollte, weil die Alterung eingesetzt hat.
  4. Jeder Radler sollte freiwillig, aus Sicherheitsgründen, einen Helm tragen, bei der Auswahl hilft Ihnen der Fahrradhelm Test sicherlich weiter.

>> JETZT die besten Radhelme aus dem Fahrradhelm Test vergleichen (HIER KLICKEN) <<

Beliebte verwandte Themen